Stellenblatt.de Logo

Aktuelle Stellenangebote aus allen Bereichen
des öffentlichen Dienstes.

Anzeige schalten

Anerkennungsjahr im Amt für Sozialhilfe und Senioren (403) – Bereich „Bürgerschaftliches Engagement“ und Amt für Familie (407) – Bereich „Erziehungsberatungsstelle“


 

 

Kurzbeschreibung des Anerkennungsjahres im

Amt für Sozialhilfe und Senioren (403) – Bereich „Bürgerschaftliches Engagement“ und
Amt für Familie (407) – Bereich „Erziehungsberatungsstelle“

 

Praktikumsbeginn:

01.10.2021

Praktikumsdauer:

12 Monate (Vollzeitstelle mit jeweils 39 Stunden/wöchentlich; Teilzeit grundsätzlich möglich)

Einsatzort:

Hildesheim, Bischof-Janssen-Straße 31

Praxisanleitung:

Bürgerschaftliches Engagement – Barbara Benthin 

Erziehungsberatungsstelle – Annette Schulte 

 

Die Stelle für Sozialarbeiterinnen/Sozialarbeiter bzw. Sozialpädagoginnen/Sozialpädagogen im Anerkennungsjahr ist je zur Hälfte im Bereich des Bürgerschaftlichen Engagements und im Bereich der Erziehungsberatungsstelle angesiedelt.
Hausinterne Fortbildungen in anderen Aufgabengebieten der Sozialen Arbeit sind ebenso vorgesehen wie eine mehrwöchige Hospitation in einem anderen Aufgabenbereich. 

 

Bürgerschaftliches Engagement soll beim Landkreis Hildesheim zielgerichtet gefördert werden. Der Schwerpunkt dieser Stelle liegt im planerischen Handeln und in der Öffentlichkeitsarbeit, mit wenig Klientenkontakt. Bürgerschaftliches Engagement wird unter dem Namen „die Machmits“ umgesetzt. 

 

Erziehungsberatung ist ein Angebot gem. § 28 SGB VIII und soll Kinder, Jugendliche, Eltern und andere Erziehungsberechtigte bei der Klärung und Bewältigung individueller und familienbezogener Probleme und der zugrunde liegenden Faktoren, bei der Lösung von Erziehungsfragen sowie bei Trennung und Scheidung unterstützen. Fachkräfte verschiedener Fachrichtungen wirken zusammen, die mit unterschiedlichen methodischen Ansätzen vertraut sind. Eltern können sich bspw. bei Erziehungsfragen, bei Fragen zur Entwicklung ihres Kindes, bei Schwierigkeiten und Sorgen und bei persönlichen oder familiären Problemen und Konflikten an die Erziehungsberatungsstelle wenden. Kinder und Jugendliche können sich mit Anliegen wie Ängsten, Sorgen, Schulschwierigkeiten, Ärger in der Familie oder Freunden an die Beratungsstelle wenden auch ohne ihre Eltern. Die Arbeit in der Erziehungsberatungsstelle ist überwiegend mit direktem Kontakt zu den Ratsuchenden. 

 

Das Tätigkeitsfeld des Bürgerschaftlichen Engagements umfasst folgende Aufgaben: 

Mitwirken in der Netzwerkarbeit: 

  • Redaktionsarbeit Newsletter „Rund um das Bürgerschaftliche Engagement in Stadt und Landkreis Hildesheim 
  • Kooperationstreffen gestalten und Netzwerkarbeit unterstützen 
  • Organisation und Gestaltung bei der Vergabe der niedersächsischen Ehrenamtskarte 
  • Dokumentation 

„die Machmits“: 

  • Die Öffentlichkeit für das Thema interessieren (z.B. durch Presse, Internetpräsenz, Erarbeitung einer Ausstellung) 
  • Anerkennungssysteme für Engagierte etablieren 

Ein wesentlicher Schwerpunkt ist die schriftliche Aufarbeitung von Inhalten und die Präsentation für die Öffentlichkeit. 

 

Das Tätigkeitsfeld der Erziehungsberatung umfasst folgende Aufgaben: 

Fachliche Sachbearbeitung im Team in Form von: 

  • Beratung von Kindern (einzeln oder in Gruppen), Jugendlichen, Eltern, Familien und Bezugspersonen (Erzieher*innen, Lehrer*innen, o.ä.; einzeln oder in Gruppen) 
  • Durchführung von Erst- und Abklärungsgesprächen einschließlich Abklärung der Indikation 
  • Psychosoziale Diagnostik, einschließlich Anamneseerhebung 
  • Einzel- und familientherapeutische Arbeit und Interventionen mit Kindern, Jugendlichen und Eltern 
  • Exploration und Beobachtung von Kindern und Jugendlichen innerhalb/ außerhalb der EB (Informationskontakte, Schule, KiTa, Familie etc.) 
  • Fachliche Vor- und Nachbereitung der Kliententermine 
  • Führen von Abschlussgesprächen mit Kindern und Jugendlichen sowie den Eltern 

 

Durchführung und Dokumentation präventiver Maßnahmen sowie Öffentlichkeitsarbeit unter Berücksichtigung fachlicher wissenschaftlicher Erkenntnisse auch für Projekte 

  • Planung und Durchführung von Elternkursen, z.B. „Kind im Blick“ oder „Starke Eltern, starke Kinder“ 
  • Durchführung von Elternabenden in Schulen, Kindertagesstätten zu entwicklungsrelevanten und sonstigen Themen im Jugendhilfebereich einschl. Dokumentationen 
  • Themenbezogene Beratung von Multiplikatoren (Mitarbeiter*innen von Kindertagesstätten, 
  • Schulen, Institutionen anderer Bereiche der Jugendhilfe und Gesundheitsförderung) 
  • Durchführen von Seminaren und Supervision für pädagogische Berufsgruppen(z.B. KiTa, Schule) sowie Pflegeeltern und Pflegeelternbewerber. 

 

Gesprächspartner*innen sind alle Ratsuchende, Mitarbeiter*innen sowie die Mitglieder von Gremien und Ausschüssen, von Institutionen wie Schulen, Kindertagesstätten, Uni, niedergelassene Ärzte*innen o.ä., Gerichte und Körperschaften, die mit der Erziehungsberatungsstelle in Zusammenhang stehen; es sind häufig kontroverse Gespräche zu führen, die oftmals schwierig und spannungsreich in der Substanz sind. Dienstlichen Beziehungen bestehen insbesondere zu den Ämtern Jugendamt, Gesundheitsamt und Amt für Sozialhilfe und Senioren sowie den Amtsgerichten. 

 

Die Anforderungen: 

  • Bachelor-Abschluss in einem Studiengang, der gem. der Verordnung über die staatliche Anerkennung von Berufsqualifikationen auf dem Gebiet der Sozialen Arbeit und der Heilpädagogik (SozHeilVO) oder einer vergleichbaren Regelung anderer Länder zur staatlichen Anerkennung als Sozialarbeiterin/Sozialarbeiter und/oder Sozialpädagogin/Sozialpädagogen berechtigt. 
  • Kommunikative Kompetenzen 
  • Kreativität 
  • Beratungskompetenz 
  • Einfühlungsvermögen 
  • Verhandlungsgeschick 
  • Überzeugungs- und Durchsetzungskraft 
  • Konfliktfähigkeit 
  • Psychische Belastbarkeit 
  • Selbständiges Arbeiten 
  • Teamfähigkeit 
  • Flexibilität 
  • Gute schriftliche Ausdrucksweise 
  • Gute PC-Kenntnisse 
  • Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis für PKW. Für die Tätigkeit ist das Vorhandensein eines 
  • privaten PKW sowie die Bereitschaft zu dessen Nutzung für Dienstfahrten (gegen Entschädigung nach den Regelungen des geltenden Reisekostenrechts) wünschenswert 
  • Für Bewerberinnen und Bewerber (m/w/d), die nach dem 31.12.1970 geboren sind, ist es im Fall der Einstellung erforderlich, dass sie einen ausreichenden Impfschutz oder eine Immunität gegen Masern nachweisen. 

 

Wir bieten: 

  • Einbindung in ein erfahrenes Kollegen-/Kolleginnenteam 
  • Ein angenehmes Betriebsklima 
  • Kontinuierliche fachliche Anleitung und Begleitung während des Anerkennungsjahres 
  • Regelmäßige Anleitungs- und Reflexionsgespräche 
  • Teilnahme an Supervision, Fallberatung, Teamsitzungen und Teamtagen 
  • Hospitationsmöglichkeiten in den verschiedenen Arbeitsbereichen der Sozialen Arbeit 
  • Möglichkeit, während des Anerkennungsjahres eigene verantwortungsvolle Aufgaben und/oder Fälle zu übernehmen 
  • Fort- und Weiterbildungsmöglichkeiten 
  • Vereinbarkeit von Familie und Beruf durch flexible Arbeitszeiten 
  • Vergütung nach dem Tarifvertrag für Praktikantinnen/Praktikanten des öffentlichen Dienstes (TVPöD) 
  • Übernahmemöglichkeit nach dem Anerkennungsjahr bei guten Leistungen 
  • Vielfältige Einsatzmöglichkeiten nach dem Anerkennungsjahr 

 

Bewerbungen von Menschen aller Nationalitäten sind willkommen. 

Der Landkreis Hildesheim setzt sich für die berufliche Gleichstellung aller Geschlechter ein. Im Sinne des Abbaus von Unterrepräsentanzen nach dem Nds. Gleichstellungsgesetz (NGG) werden bezüglich dieser Stelle Männer deshalb besonders aufgefordert, sich zu bewerben. 

Schwerbehinderte Bewerberinnen und Bewerber werden gemäß den für sie geltenden Bestimmungen berücksichtigt. 

Aussagefähige und vollständige Bewerbungen mit den üblichen Unterlagen (vollständiger, lückenloser Lebenslauf, aktueller Notendurchschnitt, Zeugnisse und alle Nachweise über Vorpraktikum und alle studienbegleitenden Praktika oder auf die Praktika anrechenbare Projekte) richten Sie an den Landkreis Hildesheim bis zum 24.04.2021 bitte per Online-Bewerbung über https://bewerbung.landkreishildesheim.de. Ansprechpartnerin für das Stellenbesetzungsverfahren ist im Personal- und Organisationsamt Frau Hesse (Tel. 05121/309-2281). 

Für inhaltliche Fragen steht Ihnen für das Bürgerschaftliche Engagement Frau Benthin (Tel. 05121/309-1919 und für die Erziehungsberatungsstelle Frau Schulte (Tel. 05121/309-8413) zur Verfügung. 

 

Stelleninformationen
Anbieter Landkreis Hildesheim
Dienstort Hildesheim
Vergütung nach TVPöD
Arbeitszeit Vollzeit/Teilzeit
Befristet ja
Beginn 01.10.2021
Bewerbung 24.04.2021 (Enddatum)

Ihre Bewerbung an:

Landkreis Hildesheim, Personal- und Organisationsamt
Bischof-Janssen-Str. 31
31134 Hildesheim

Telefon: Fachlich Frau Benthin (Tel. 05121/309-1919) und Frau Schulte (Tel. 05121/309-8413), Personal Frau Hesse (Tel. 05121/309-2281)

E-Mail: nicht angegeben

Bewerbungen über das Bewerberportal des Landkreis Hildesheim

Jetzt Bewerben